Cold Brew Coffee

Cold Brew Coffee

Cold Brew: So sollten Sie kalten Kaffee genießen!

Frappe, Macchiato und Ice Coffee sind bekannt – aber Cold Brew? Sind Sie in den Kaffeehäusern auch über dieses Getränk gestolpert? Ice- oder Cold-Brew machen eine Tasse Kaffee selbst bei heißen Temperaturen zum Must-Drink. Sie möchten Cold Brew Coffee selbst ausprobieren? Dann sollten Sie unbedingt diesen Beitrag lesen.

Cold Brew – eiskalter Kaffee-Trend für heiße Sommertage

Was wünschen wir uns an einem sonnig warmen Tag? Am besten ein kaltes Getränk, das noch dazu eine Portion Koffein mitbringt. War Ihnen purer Kaffee bisher zu bitter, wird Sie Cold Brew Coffee vom Gegenteil überzeugen. Ab sofort gibt es den Frische-Kick im Glas zum Mitnehmen. Cold Brew erfüllt Ihre Wünsche, ohne dabei wie kalter Kaffee zu schmecken.

Der Kaffee-Trend kommt ursprünglich aus Australien und den USA. Hierzulande ist diese Methode immer noch ein Geheimtipp. Erfahrene Coffeeholics verwenden für den perfekten Cold Brew selbst gemahlenes frisches Kaffeepulver mit sehr groben Mahlgrad – aber auf keinen Fall Espresso. Vergreifen Sie sich beim Pulver, schmeckt der Kaffee entweder zu bitter oder zu wässrig.

Warum Cold Brew das In-Getränk des Sommers ist

Der Kaffee ist als klassisches heißes Getränk bekannt. Ab sofort ist es möglich, dass schwarze Gold eiskalt zu genießen. Dabei macht die Temperatur den Unterschied. Cold Brew bildet mit kaltem Wasser eine lässige Kombination. Im Gegenzug nutzt das Ice Brew Verfahren heißes Wasser.

Der geschmackliche Pluspunkt: Cold Brew Kaffee enthält weniger Bitterstoffe und eine höhere Konzentration an Geschmacksstoffen. So gibt es die Kaffee-Erfrischung mit einem milden, erfrischend fruchtigen Geschmack. Prinzipiell enthalten 100 Milliliter nicht mehr Koffein als gewöhnlicher Kaffee.

Nach Wunsch kommen aromatische Zusätze wie Vanilleeis, Sirup oder Sahne hinzu. Wie bei jeder anderen Kaffeevariation sollten Sie auf die passende Kaffee-Sorte Wert legen.

Unser Rezept für klassischen Cold Brew:

  • 1 Liter kühles Wasser,
  • 2 Gefäße,
  • 200 Gramm Kaffee,
  • Frischhaltefolie,
  • Eiswürfel aus dem Eisfach,
  • einen Filter.

Das Cold-Brew-Verfahren ist im Vergleich zum Ice-Brew-Verfahren anfangs etwas aufwändiger. Wobei sich jeder Handgriff lohnt.

  1. Zunächst das kalte Wasser mit dem Kaffeepulver in einem Weckglas vermengen.
  2. Den Kaffee 8 bis 12 Stunden bei Raumtemperatur mit Frischhaltefolie zudecken. Am besten über Nacht ziehen lassen. Dann ist Ihr Kaffee fürs Büro perfekt.
  3. Am nächsten Tag ist das Konzentrat für Ihren Kaffee fertig.
  1. Anschließend den Kaffee filtern nach traditioneller Art und Weise.
  2. Bestenfalls das Gemisch durch ein feines Sieb gießen, um Schwebstoffe zu vermeiden.
  3. Je nach Stärke: Ein paar Eiswürfel oder zwei Tassen kaltes Wasser hinzugeben.
  4. Perfektes Missverhältnis 1 : 2.

Was benötigen Sie für Ihren Cold Brew?

Ob Sie es glauben oder nicht, Sie benötigen für das kalte Aufbrühen nur zwei Gläser. Am besten eignen sich Einweggläser. Dank Schnappverschluss lassen sich diese Gläser problemlos verschließen. Für das Durchlassen der Kaffeemischung empfehlen wir einen vorgefertigten Filter oder ein sauberes Tuch.

Wobei der Cold Drip Coffee Maker eine bequeme und komfortable Variante ins Spiel bringt. Dank findiger Hersteller gibt es Geräte mit einem eingebauten Filter, die das Aufbrühen einfach und sauber gestalten. Die Gefäße passen zudem perfekt in jeden Kühlschrank.

Sie sollten unbedingt einen der Kaffee-Cocktails aus Tonic, Cold Brew, einer frischen Scheibe Grapefruit und Eiswürfel ausprobieren. Das erfrischende Aroma überrascht mit einer kühlen Welle tiefsinniger Aromen und sorgt für einen ordentlichen Energiekick.

Das Geheimnis für ein perfektes Aroma ist eine Aufbewahrungszeit von acht bis 12 Stunden. Dabei sollten Sie nur bedingt länger warten. Andernfalls intensivieren sich Aroma und Geschmack. Nach einem ganzen Tag im Glas entsteht eine sirupartige Koffeinbombe, die nur derbe Kaffeekenner zu schätzen wissen.

Mittlerweile erleben die fruchtigen Spezialitätenkaffees Hochkonjunktur. Sie kombinieren schokoladige Aromen aus Kolumbien, die Süße aus Guatemala und die zitrische Frucht Äthiopiens. Fortan müssen Sie nicht mehr auf eiskalt erfrischenden Kaffee verzichten.

Fazit

Cold Brew setzt auf das traditionelle Brühverfahren. Nur das wir hier kaltes Wasser zum Aufbrühen verwenden. So können Sie dem Kaffeepulver ein einzigartiges Aroma entlocken. Nehmen Sie sich für die Zubereitung am besten 12 Stunden Zeit. So entfalten sich der herrlich tiefsinnige Geschmack und das überraschende Fruchtaroma. Danach filtern Sie die Kaffee-Substanz einfach durch einen feinen Filter.

Zaubern Sie aus dem klassischen Cold Brew einen Eiskaffee, Kaffee-Cocktail oder einen puren koffeinhaltigen Frischekick. Diese Drinks versprechen eine besondere Erquickung für warme Sommertage. Insbesondere Kaffeesorten aus Äthiopien kommen mit ihrem fruchtigen Charakter im Cold Brew perfekt zur Entfaltung.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Experimentieren mit Ihrem Cold Brew. Achten Sie auf reines und geschmacksneutrales Wasser, den Mahlgrad des Kaffees und auf das Verhältnis zwischen den Komponenten. Schlussendlich entscheiden die Kontaktzeit und die Herstellung über den unwiderstehlichen Geschmack. Eines versprechen wir Ihnen, Sie können auf den Cold Brew schon bald nicht mehr verzichten.

Schreibe einen Kommentar