Delonghi ESAM 2900 Test

Delonghi ESAM 2900 im Test

Reinigung
95%
Lautstärke
80%
Benutzerfreundlichkeit
85%
Preis-Leistungsverhältnis
90%
Espressogeschmack
80%
Getränkevielfalt
75%

Vorteile

Nachteile

  • Einfache Bedienung
  • Komplett von vorne zu bedienen
  • Entnehmbare Brühgruppe
  • Leckerer Espresso
  • Guter Milchschaum
  • Günstig in der Anschaffung
  • Leicht zu reinigen
  • Relativ leise
  • Einfache Optik
  • Kein Speichern der Einstellungen
  • Kein automatisches Milchsystem

 

Delonghi steht für Qualität zu niedrigen Preisen. In diversen Tests konnten uns die Italiener schon überzeugen, dass wir nicht viel Geld ausgeben müssen, um gute Haushaltsgeräte unser eigen zu nennen.

Bei den Kaffeevollautomaten hat Delonghi im Einsteiger-Bereich seit einiger Zeit die Marktführerschaft übernommen. Die Marke bringt immer wieder gute Geräte heraus, die schon zu einem kleinen Preis guten Kaffee machen.

Im Kaffeevollautomaten-Test 2017 sehen wir uns die ESAM 2900 genauer an und prüfen, ob sie sich in diese Reihe einfügen kann.

Erster Eindruck

Schwarz.

Die eindeutig dominierende Farbe bei der ESAM 2900 ist schwarz. Das einzig helle an diesem Automaten sind der Schriftzug und die Knöpfe an der Front. Sogar der Auslauf und die Lanze für den Milchschaum sind komplett in schwarz gehalten.

Darth Vader hätte seine Freude an diesem Gerät, da sind wir uns sicher.

Ansonsten wirkt die ESAM 2900 auf den Produktbildern sehr puristisch. Auf ein Display hat Delonghi komplett verzichtet. Sechs Knöpfe und drei Drehregler zieren das Bedienfeld, einer davon ist für den Milchschaum.

Schon bei den Bildern wird klar, dass hier sehr viel Plastik verbaut wurde. Die Front büßt dadurch etwas Qualität ein. Auch die Knöpfe wirken sehr einfach, ebenso wie die Drehregler. Alles sieht solide, aber nicht hochwertig aus.

Mit 10 Kilo Gewicht ist die Maschine normal schwer. Es ist kein Problem, sie auf die Küchenablage zu stellen. Mit ihren ziemlich kompakten Maßen von 29 x 38 x 36 Zentimetern findet sie überall in der Küche Platz. Aber stellen Sie sie nicht in eine dunkle Ecke, dort können Sie sie leicht übersehen.

Das Bohnenfach ist von oben befüllbar und liegt auf der rechten Seite der Maschine. Lassen Sie beim Einräumen also noch etwas Platz nach oben. Direkt neben dem Bohnenfach hat die ESAM noch ein Fach für fertig gemahlenes Kaffeepulver.

Das ist eine nette Idee, aber frisch gemahlener Kaffee schmeckt nun einmal viel besser. Aus unserer Erfahrung heraus eignet sich ein zusätzliches Pulverfach nur für entkoffeinierten Kaffee. Ansonsten bringt es nur mehr Arbeit bei schlechterem Geschmack mit sich.

Vor dem Bohnenfach ist eine Abstellfläche mit Heizfunktion. Das freut uns, ist es in dieser Preisklasse doch keine Selbstverständlichkeit. Hier können Sie Ihre Tassen aufwärmen, bevor Sie den frischen Kaffee hineinfließen lassen.

Alle anderen wichtigen Teile der Maschine sind sehr einfach von vorne zu erreichen. Dazu öffnen Sie die Front wie eine Tür nach links. Dahinter liegen der Trester und die entnehmbare Brühgruppe.

Besonders gut gefällt uns die Integration des Wassertanks. Dieser ist nicht direkt sichtbar, lässt sich aber rechts einfach nach vorne abziehen. Das erleichtert die Bedienung im Alltag deutlich.

Bedienung und Einstellungsmöglichkeiten

Die Bedienung der ESAM 2900 ist einfach. Die Knöpfe sind klar beschriftet, Interpretationsspielraum gibt es hier nicht. Wir bevorzugen diese Einfachheit, denn wir wollen ja guten Kaffee kochen ohne ein Diplom dazu zu benötigen.

Ein Display mit Menüführung hat uns schon das ein oder andere Mal auf die falsche Fährte geführt. Das wird bei dieser Delonghi mit Sicherheit nicht passieren.

Trotz der wenigen Bedienelemente haben Sie einige Möglichkeiten zur Individualisierung Ihres Kaffees. Sie können den Mahlgrad, die Wassermenge und die Kaffeemenge auf Ihre persönlichen Wünsche einstellen. Diese drei Elemente reichen in der Regel vollkommen aus, um einen richtig guten Kaffee zu machen.

Einen Speicher für die gewählten Einstellungen werden Sie vergebens suchen. Das ist aber nicht per se schlecht, denn die Maschine „speichert“ die Einstellungen automatisch. Da Sie Ihre Konfiguration über die Drehregler vornehmen, bleiben Ihre Wünsche so lange aktiv bis ein anderer daran herumspielt. Wir nennen das Speicher 1.0.

Auch zwei Tassen Kaffee kann die ESAM 2900 auf einmal zubereiten. Dafür gibt es einen Knopf, der mit zwei Tassen bebildert ist. Einfacher wird es nicht.

Auslaufhöhe

Der markante schwarze Auslauf ist um 11 Zentimeter höhenverstellbar. Wir schätzen diese Funktion sehr, denn wir mögen keine Spritzer auf der Arbeitsfläche. Diese entstehen schnell, wenn der Espresso aus zu großer Höhe in die Tasse fällt.

Genauso wenig mögen wir es, wenn wir mit Mühe und Not das Latte Macchiato Glas unter den Auslauf bekommen. Im schlimmsten Fall müssen wir es sogar die ganze Zeit schräg halten, weil es nicht passt.

Bei der Delonghi ist beides kein Problem. Die Maschine passiert ohne Probleme den Espresso-Tassen-, wie auch den IKEA-Glas-Test für Latte Macchiato.

Wasserfilter

Ein Wasserfilter sollte zur Grundausstattung eines guten Vollautomaten gehören, gerade in Großstädten. Das Wasser dort enthält deutlich mehr Kalk als anderswo. Dieser Kalk ist schlecht für die Maschine, da er Ablagerungen bildet. Das beeinträchtigt die Lebensdauer leider immens.

Außerdem schmeckt der Kaffee nicht so gut, was uns fast noch mehr ärgert.

Wie also können Sie dieses Problems Herr werden?

Die Antwort ist: ganz einfach. Entweder Sie bauen einen Filter an Ihren Wasseranschluss und filtern das Wasser für die ganze Wohnung.

Oder Sie versehen den Wassertank der Kaffeemaschine mit einem Filter. Dann wird das Wasser gereinigt, bevor es in den Kreislauf der Maschine kommt.

Bei der ESAM 2900 ist von Werk aus ein Filter vorinstalliert. Sie müssen also zu Beginn nichts mehr tun, als Wasser einzufüllen. Im Laufe der Zeit sollten Sie den Filter dann regelmäßig wechseln, denn irgendwann ist dieser voll und kann seiner Arbeit dann nicht mehr vernünftig nachkommen.

Brühgruppe

Um die Brühgruppe wird häufig viel Aufheben gemacht und das zu Recht. Denn an dieser Stelle kommt das Kaffeepulver mit heißem Wasser in Kontakt, hier entsteht der frische Kaffee.

In der Brühgruppe wird das Wasser erhitzt und dann durch den Kaffee gepresst, wobei die Aromen aufgenommen werden.

Dieses Bauteil muss daher viel leisten und viel aushalten. Um gleichbleibende Qualität zu erhalten ist es wichtig, die Brühgruppe regelmäßig zu reinigen. Dabei hilft es, wenn sie ohne Werkzeug aus der Maschine herausgenommen werden kann. Bei der ESAM 2900 ist das der Fall.

Sie öffnen einfach die Frontklappe und können dann die Brühgruppe dahinter entnehmen.

Aber nicht nur bei der Reinigung ist dieses Entnehmen ein Vorteil. Egal wie sehr sie die Brühgruppe pflegen, sie kann einen Defekt bekommen und dann nicht mehr funktionieren. Ein Austausch ist dann unvermeidbar. Da ist es um einiges leichter, das Ersatzteil zu bestellen und schnell selber einzubauen, als einen Techniker kommen zu lassen. Oder die Maschine selber zur Post zu schleppen, wenn die Marke keinen Service hat.

Mahlwerk und Pumpe

Das am zweithäufigsten diskutierte Bauteil eines Vollautomaten ist das Mahlwerk. Die Diskussionen darüber bekommen manchmal schon religiösen Charakter.

De facto gibt es zwei Bauarten und zwei Materialien, die genutzt werden.

Ein Mahlwerk kann als Kegel- oder Scheibenmahlwerk angeordnet sein. Die Schlag-Mahlwerke früherer Zeiten sind ausgestorben.

Ein Kegelmahlwerk schont die Aromen des Kaffees, da es beim Mahlen nicht so stark erhitzt. Ein Scheibenmahlwerk hingegen ist leiser beim Mahlvorgang.

Mahlwerke aus Keramik sind robuster und haben daher eine höhere Lebenserwartung. Zudem erhitzen sie weniger als Edelstahl und sind daher besser für das Aroma des Kaffees.

Edelstahl ist günstiger als Keramik, was sich oft im Gesamtpreis des Automaten zeigt. Außerdem kann Edelstahl besser mit Verunreinigungen im Kaffee umgehen.

In der Delonghi ESAM 2900 ist ein Kegelmahlwerk aus Edelstahl verbaut. Dieses kann theoretisch in 13 verschiedene Stufen eingestellt werden. Theoretisch, denn von diesen 13 Stufen sind nur die Stufen drei bis neun wirklich nutzbar. Bei allen anderen versagt die Maschine anschließend den Dienst, bzw. produziert eine ungenießbare Brühe.

Wenn wir bei religiös diskutierten Dingen sind, ist der Pumpendruck nicht weit.

Mehr, mehr, mehr oder auch: Viel hilft viel. Wenn wir die Angaben der Hersteller lesen, bekommen wir schnell den Eindruck, dass wir eigentlich nur maximal viel Druck für einen guten Kaffee brauchen.

Selbstverständlich ist die Sache etwas komplizierter. Denn wo wird der Druck überhaupt gebraucht? Richtig, dort, wo das Wasser durch den Kaffee gepresst wird. Wenn der Kaffee zu grob gemahlen ist, kann das Wasser einfach hindurch fließen. Die 9 Bar, die ein guter Espresso braucht, müssen also aus einem feinen Zusammenspiel von Mahlgrad und Pumpe entstehen. Pure Kraft reicht nicht aus.

Der Vollständigkeit halber: Die ESAM 2900 kann mit 15 Bar Maximaldruck aufwarten.

Lautstärke

Bei der Delonghi waren wir auf diesen Teil des Tests sehr gespannt, denn in der Einsteigerkategorie haben wir schon so einiges erlebt. Wir sind uns im Nachgang nicht sicher, ob alle erlebten Geräusche wirklich vor dem Arbeitnehmer-Schutz-Gesetz erlaubt gewesen sind.

Die ESAM 2900 ist da eine angenehme Ausnahme. Delonghi bezeichnet das verbaute Mahlwerk als „Silence-Kegelmahlwerk“ und das ist diesmal nicht nur eine Marketing-Masche. Für ihren Preis ist die Maschine angenehm leise.

Wir würden sie nicht gerade ins Kinderzimmer stellen, aber insgesamt dürften die Mitbewohner bei dieser Lautstärke morgens weiterschlafen.

Espresso

Wir beginnen unseren Geschmackstest wie immer mit einem Espresso. Der Kleine ist ein idealer Gradmesser für die Qualität der Kaffee-Zubereitung einer Maschine.

Für den ersten Versuch wählen wir unsere Standard-Einstellungen: Mahlgrad auf Minimum, Wassermenge ebenfalls und Kaffeestärke auf fast Maximum.

Ergebnis: durchgefallen. Für die Maschine ist das Pulver zu fein gemahlen. Entsprechend kommt das Wasser fast gar nicht durch und das Ergebnis schmeckt nicht.

Wir drehen den Mahlgrad also etwas hoch, so dass er knapp unter 3 steht. Die Maschine gibt sich wieder Mühe und produziert einen optisch tollen Espresso. Nach dem ersten Schluck zeigt sich, dass der Geschmack mit dem Aussehen mithalten kann. Der Espresso ist lecker geworden.

Milchschaum

Die ESAM 2900 verfügt über ein manuelles Milchaufschäum-System. Das bedeutet, Sie füllen Milch in ein hitzebeständiges Gefäß und schäumen sie dann mit der Schaumlanze auf.

Das hat Vor- und Nachteile. Ein klarer Nachteil ist, dass Sie nicht den Komfort eines automatischen Systems haben, wo Sie nur die Tasse unterstellen müssen. Außerdem wird der Schaum am Anfang nicht gut werden. Das Aufschäumen per Hand erfordert einfach Übung, also grämen Sie sich nicht.

Das ist aber gleichzeitig auch der Vorteil. Denn Sie haben das Ergebnis selber in der Hand. Je mehr Sie üben, desto besser wird der Schaum. Unser Barista hat in seinem Leben schon viel geübt und bekommt daher einen sehr cremigen und feinporigen Schaum zustande.

Die Maschine ist also für guten Schaum ausgelegt und kann nicht als Ausrede herhalten, falls es mit dem Aufschäumen nicht klappt. Sie wissen schon, die Sache mit dem Bauern und der Badehose.

Reinigung

Im Internet kursieren viele Gerücht und Märchen, wie unhygienisch Kaffeevollautomaten sind. Ein öffentlich-rechtlicher Sender hat dazu sogar einen großen Test durchgeführt und damit die gesamte Branche in Verruf gebracht.

Klar ist ein Vollautomat unhygienisch – wenn Sie ihn nur einmal im Monat reinigen. Bei regelmäßiger Reinigung hingegen lebt ein Vollautomat nicht nur lange, er ist auch sauber und frei von Bakterien etc.

Dafür bieten die meisten Geräte automatische Programme an, so auch die ESAM 2900. Reinigung und Entkalkung geschehen hier auf Knopfdruck, die Intervalle werden Ihnen dabei angezeigt.

Zusätzlich können Sie die ECO-Taste an der Front aktivieren. Dann spült die Maschine bei jedem Herunterfahren einmal durch.

Neben diesen automatischen Programmen sollten Sie alle Teile aber auch noch per Hand reinigen. Die Delonghi macht es Ihnen dabei so einfach wie fast keine andere Maschine im Test. Sie müssen das Gerät noch nicht einmal bewegen, um an alle wichtigen Teile heranzukommen. Einfach die Klappe vorne öffnen und schon liegen Abtropfschale, Trester und Brühgruppe vor Ihnen. Diese spülen Sie am besten täglich mit klarem Wasser ab – fertig.

Wertung

Für unseren Kaffeevollautomaten-Test nutzen wir ein zweistufiges System. Zuerst bewerten wir, wie zufrieden wir mit der Maschine in einer Kategorie sind in Prozent. Anschließend ordnen wir dieser Prozentzahl eine Note zu.

Reinigung

Die Reinigung geht bei der ESAM 2900 einfach von der Hand, da die vorinstallierten Programme gut und zuverlässig sind. Besonders gefreut hat uns zudem die einfache Entnahme aller Teile, bei der die Maschine nicht bewegt werden muss. Das war die einfachste Reinigung im Test. Darum gibt es 95 Prozent und ein “Ausgezeichnet”.

Lautstärke

Das “Silence-Mahlwerk” ist angenehm leise – jedenfalls für diese Preisklasse. Mit den Maschinen der Oberklasse kann es aber nicht mithalten. Deshalb vergeben wir 80 Prozent und ein “Gut”.

Benutzerfreundlichkeit

Bei dieser Bewertung waren wir etwas zwiegespalten. Auf der einen Seite hat die ESAM 2900 nur drei Einstellungen, die geändert werden können. Auf der anderen Seite sind das die drei entscheidenden und die Einstellung ist so einfach wie bei keiner anderen Maschine. Am Ende finden wir die Benutzerfreundlichkeit “Sehr Gut” mit 85 Prozent.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Für unter 300 Euro erhalten Sie hier einen Automaten, der alle gängigen Kaffees lecker und einfach zubereiten kann. Wir finden das “Ausgezeichnet” mit 90 Prozent.

Espressogeschmack

Mit “Gut” (80 Prozent) bewerten wir den Espressogeschmack. Der Espresso ist lecker, kann aber mit anderen Maschinen nicht mithalten.

Getränkevielfalt

Die ESAM 2900 kann Milch aufschäumen und Kaffee kochen. Damit lassen sich alle gängigen Kaffee-Spezialitäten herstellen. Allerdings benötigt es dafür viel Handarbeit, automatisiert läuft hier nichts ab. Daher gibt es ein “Befriedigend” mit 75 Prozent von uns.

Vor dem Fazit sehen wir uns die Vor- und Nachteile der Maschine noch einmal an.

Vorteile

Nachteile

Einfache Bedienung

Einfache Optik

Komplett von vorne zu bedienen

Kein Speichern der Einstellungen

Entnehmbare Brühgruppe

Kein automatisches Milchsystem

Leckerer Espresso

Guter Milchschaum

Günstig in der Anschaffung

Leicht zu reinigen

Relativ leise

Fazit

Delonghi hat mit der ESAM 2900 wieder einmal seine Marktführer-Position im Einsteigersegment behauptet. Dabei ist es den Italienern gelungen, eine gute Maschine zu einem günstigen Preis zu bauen.

Klar, die Optik reißt uns nicht vom Hocker. Dafür ist das viele Plastik doch zu sichtbar und auch nicht noch einmal überlackiert, was zumindest mehr Glanz bringen würde.

Aber wie heißt es doch so schön: Die inneren Werte zählen. Davon hat die ESAM 2900 einige.

Die Maschine ist angenehm leise, das hat uns in dieser Preisklasse doch überrascht.

Die Bedienung ist einfach, dafür sorgt die Reduzierung auf sechs Knöpfe und der Verzicht auf ein Display.

Das Wichtigste bei einem Kaffeevollautomaten ist und bleibt aber der Kaffee. Diesen bereitet die Delonghi wirklich gut zu. Der Espresso ist stark und lecker, der Latte Macchiato hat einen tollen Schaum und schmeckt ebenfalls sehr gut.

Die Reinigung der ESAM 2900 ist ein Kinderspiel. Besonders gut gefällt uns, dass die Maschine dafür nicht bewegt werden muss.

Wen die ESAM 2900 nicht anspricht, der kann sich bei der günstigeren Schwester ECAM 22110b umsehen. Diese Maschine hat mehr Funktionen und ein hochwertigeres Äußeres.

Insgesamt hat uns die Delonghi ESAM 2900 sehr gut gefallen. Sie erhalten hier ein gutes Gerät zu einem sehr kleinen Preis. Wer ein Einsteigermodell sucht und ein Budget von rund 300 Euro hat, sollte die ESAM 2900 definitiv auf seine Liste setzen.

Schreibe einen Kommentar