Kaffeefilter

Kaffeefilter: Der Klassiker voll im Trend

Kaffeefilter – die Wiederentdeckung eines Klassikers

Meiner Meinung nach gibt es schlicht und einfach nichts Besseres als einen frisch zubereiteten Kaffee. Die Betonung liegt hier vor allem auf frisch. Während viele Leute ihren Kaffee konsumieren um ihren Koffein-Haushalt in die Höhe zu treiben, setze ich eher auf Genuss.

Hierbei gibt es unendlich viele Möglichkeiten, um zum Endergebnis – eine Tasse frischen, dampfenden Kaffee – zu kommen. Gerade wenn Sie ihren Kaffee selbst zu Hause zubereiten, haben Sie die Qual der Wahl.

Neben dem tatsächlichen Geschmack spielen ebenfalls Faktoren wie Kosten, Optik und Zeit eine wichtige Rolle. Auch die Wahl des Kaffeefilters und der Kaffeefilter-Methode können Auswirkungen auf den Geschmack haben. Damit Sie für sich die richtige Zubereitungsart von frischen, aromatischen Kaffee finden, möchte ich Ihnen in diesem Beitrag verschiedene Kaffeefilter und Kaffeefilterhalter vorstellen.

Kaffeefilter und Kaffeefilterhalter – ein Überblick

Fangen wir bei den Basics an: Was genau ist der Unterschied zwischen einem Kaffeefilter und einem Filterhalter? Diese Frage lässt sich im Grunde ganz einfach beantworten: Kaffeefilter werden in den Filterhalter eingesetzt und bestehen meist aus Papier. Sie werden für Filterkaffeemaschinen ebenso verwendet wie für Filterhalter aus Porzellan oder Kupfer und nach jedem Brühen gewechselt.

Unter Kaffeefilterhalter versteht man sozusagen das Äußere, welches den Kaffeefilter hält und dem Ganzen Stabilität verleiht. Mit dem Begriff sind vor allem Hand-Kaffeefilter beispielsweise von Hario oder Chemex gemeint.

Die Filterkaffeemaschine – der Klassiker

Kaffee aus der Filtermaschine wird heutzutage nicht unbedingt mit Kaffeegenuss in Verbindung gebracht. Im Gegenteil scheint die Filtermaschine inzwischen ein Synonym für trübe Plörre und chronischen Koffeinmangel zu sein. Damit wird der Filterkaffeemaschine aber definitiv Unrecht getan. Denn absoluter Kaffeegenuss ist auch hier auf jeden Fall möglich. Auch Arne von Coffeeness.de beschreibt in seinem Kaffee-Blog den wiederentdeckten Trend zur Filtermethode.

Generell gilt: auf die Bohne kommt es an. Verwenden Sie auch hier am besten immer frisch gemahlenen Kaffee statt Kaffee aus Fertigpackungen, dann steht Ihrem ultimativen Kaffeegenuss nichts mehr im Wege. Mahlen Sie am Besten selbst!

Die Filterkaffeemaschine eignet sich vor allem für Kaffee-Liebhaber, die

  • Gerne große Mengen an Kaffee auf einmal zubereiten möchten
  • Keine Lust auf aufwändige Reinigungsprozesse haben
  • Es gerne einfach handhaben

Und genau diese Eigenschaften sind der Grund, warum die Kaffeefiltermaschine auch zum Inventar in jedem zweiten Büro gehört. Aber natürlich können Sie diesen Klassiker auch ganz einfach zu hause oder auf Reisen benutzen. Vergessen Sie nur nicht, Ihre Maschine regelmäßig zu entkalken.

Voll im Trend – wer hip sein möchte, brüht Kupfer

Ja, auch bei der Zubereitung von Kaffee spielt Mode eine große Rolle und seien wir doch mal ehrlich: das Auge isst – äh, ich meine trinkt – doch immer mit. Für alle, die besonders viel Wert auf die Optik legen, ist der Filterkaffee-Halter aus Kupfer genau das Richtige. Denn immerhin gibt es zur Zeit wohl kaum ein Material oder einen Farbton, der für mehr begeisterte Quietschtöne sorgt als rosé farbenes Kupfer. Ja, ich gebe zu, ich gehöre auch zu denen, die hierfür mehr als anfällig sind.

Der größte Nachteil ist, dass auch hier das Sprichwort Wer schön sein will muss leiden gilt. In diesem Fall leidet vor allem der Geldbeutel, denn Filterkaffee-Halter aus Kupfer sind nicht gerade die billigsten. Und das obwohl es geschmacklich keinen Unterschied zu Modellen aus Porzellan oder Glas gibt.

Auf der anderen Seite halten Filterkaffee-Halter aus Kupfer auch besonders lange und gehen nicht direkt kaputt, wenn sie einem mal runterfallen. Das ist insbesondere für mich ein echter Pluspunkt. Hinzu kommt, dass Sie hierzu nicht auch unbedingt gleich die passende Kanne shoppen müssen, da der Aufsatz flexibel auf beinahe jedes Modell passt.

Die schicken Filterkaffee-Halter aus Kupfer sind als ein absolutes Must-Have für alle, die

  • Besonders viel Wert auf eine tolle Optik legen (ob für tolle Instagram-Bilder oder das eigene Lächeln am frühen Morgen)
  • Dazu neigen alles fallen zu lassen, was ihnen in die Hände kommt
  • Kein Problem damit haben, mit der Hand zu spülen (Kupfer ist nicht spülmaschinengeeignet)

Nostalgie pur – der Filterkaffeehalter aus Porzellan

Filterkaffee-Halter aus Porzellan sind der Klassiker unter den Hand-Kaffeefiltern und werden von verschiedenen Marken und in unterschiedlichen Größen angeboten. Die Zubereitung ist einfach, das Ergebnis unglaublich gut: Papierfilter rein, auf eine passende Kaffeekanne setzten und schon kann das Brühen losgehen.

Auch wenn der Glamour-Faktor wie bei den Filterkaffee-Haltern aus Kupfer fehlt, sind auch die Modelle aus Porzellan echte Hingucker. Form und Material erinnern an früher, passen irgendwie aber trotzdem perfekt in das Hier und Jetzt und versprühen eine ganz besondere Atmosphäre.

Sie sollten sich unbedingt für einen Filterkaffee-Halter aus Porzellan entscheiden, wenn Sie

  • Lange etwas von Ihrem Filterkaffee-Halter haben möchtet (sie halten wirklich ewig)
  • Saubermachen für Sie gleichbedeutend mit Spülmaschine anmachen ist

Und was ist jetzt am besten?

Tja, diese Frage lässt sich eben nicht so einfach beantworten. Fakt ist, dass es für jeden Bedarf genau die passende Filter-Möglichkeit gibt, Ihren Kaffee aufzubrühen. Dabei kommt es vor allem darauf an, wie viel Sie ausgeben möchten, wie wichtig die Optik ist, wie viel Kaffee Sie täglich zubereiten und ob wie Sie das Thema Reinigung am liebsten handhaben.

Ob Hand-Filterhalter aus Porzellan und Kupfer oder die klassische Filterkaffeemaschine – richtig zubereitet schmeckt frischer Kaffee in allen drei Varianten sehr gut. Wenn Sie eher fruchtige Noten bevorzugen, sollten Sie auf den Hand-Filterhalter, als auf die Maschine zurückgreifen. Generell gilt: das Wichtigste ist und bleibt die Qualität des Kaffees selbst. Dann führen alle drei Zubereitungsmöglichkeiten zu einem wunderbaren und leckeren Ergebnis.

Schreibe einen Kommentar