KRUPS EA8108 Test

KRUPS EA8108: Viel Leistung zum kleinen Preis?

„Da bekommst du ja ’nen Kleinwagen für!“

Kaffeevollautomaten galten lange Zeit als ein Zeichen von Wohlstand. Wer eine Jura für 2.000 Euro in der Küche stehen hatte, der hatte es geschafft.

Zum Glück sind diese Zeiten vorbei. Kaffeevollautomaten gibt es mittlerweile in jedem Preissegment. Natürlich können Sie auch noch die Jura kaufen, aber gerade im Einsteigersegment bewegt sich gerade viel.

Dabei ist besonders die Preisklasse unter 300 Euro einen Blick wert. Hier tummeln sich mittlerweile viele, auch namhafte, Hersteller. Sie haben erkannt, dass die Nachfrage nach Vollautomaten auch bei Menschen da ist, die sich einen solchen bisher nicht leisten konnten oder wollten.

Selbstverständlich gelten für günstige Maschinen andere Maßstäbe als für die teuren Varianten. Das haben wir in unserem Test auch berücksichtigt.

Heute schauen wir uns die Krups EA8108 genauer an. Sie ist mit knapp 240 Euro das günstigste Gerät im großen Kaffeevollautomaten-Test.

Wir sind gespannt, wie sie sich im Vergleich zu ähnlich günstigen Maschinen schlägt.

Erster Eindruck

Schwarz und stark. Genau wie wir unseren Kaffee mögen, so wirkt auch die Krups EA8108 beim ersten Blick. Die Produktbilder lassen eine massive Maschine ohne viel Schnickschnack vermuten. Das nehmen wir deshalb an, weil wir kein Display an der Maschine sehen. Die Bedienung scheint also auf das Wesentliche reduziert zu sein.

Voller Vorfreude machen wir den Karton auf. Wir wollen schließlich wissen, ob unsere Einschätzung auch der Realität entspricht. Beim Anheben fällt uns direkt auf, wie wenig die EA8108 wiegt. Mit sieben Kilo zählt sie definitiv zu den Leichtgewichten unter den Kaffeevollautomaten. Das erste Anfassen macht auch klar, warum sie nur so wenig wiegt. Es ist sehr viel Plastik verbaut. Wir hatten aber in dieser Preisklasse auch nicht viel anderes erwartet.

Die Krups ist nicht nur angenehm leicht, sondern auch klein. Naja, was man bei einem Kaffeevollautomaten so klein nennen kann. Mit 26 x 36,5 x 32 Zentimetern (BxTxH) hat sie gute Maße für so ziemlich jede Küche.

Die Krups hat kein integriertes Milchaufschäumsystem, sondern eine Düse an der rechten Seite. Dort können Sie Ihre Milch selber aufschäumen.

Alle wichtigen Tasten befinden sich an der Vorderseite der Maschine. Dort sind fünf Knöpfe und ein Drehregler angebracht. Dazu noch vier Lampen, die Ihnen Bescheid geben, wenn Sie bspw. den Trester leeren müssen.

Der Milchaufschäumer, die Abtropfschale und der Auslaufstutzen sind aus Edelstahl. Sie bilden einen sehr schönen Kontrast zu der sonst komplett schwarzen Maschine.

Generell gefällt uns die Optik der Krups. Sie ist einfach gehalten und verzichtet auf unnötige Spielereien. Das viele Plastik müssen Sie bei diesem Preis in Kauf nehmen. Was uns persönlich mehr stört, sind die vier deutlich sichtbaren Schrauben an der Front. Vier schwarze Gummipropfen hätten dieses Problem schnell lösen können.

So, genug der Optik. Kommen wir zur Bedienung und danach noch wichtiger: zum Geschmack.

Bedienung und Einstellungsmöglichkeiten

Die Bedienung der Krups erfolgt komplett über die Tasten an der Front der Maschine. Vor dem ersten Nutzen sollten Sie das Gerät allerdings einmal durchspülen. Das gilt nicht nur direkt nach dem Auspacken, sondern für jeden Tag. Dazu müssen Sie eine große Schüssel unterstellen, da die EA8108 den Spülvorgang immer direkt zweimal durchführt und dabei gut 600 Milliliter Flüssigkeit anfallen.

Das Spülen muss per Hand über die Spültaste gestartet werden. Das hat auf der einen Seite den Vorteil, dass Sie immer in Ruhe die Schale unterstellen können bevor Sie loslegen. Der Nachteil ist, dass Sie nicht ans Spülen erinnert werden.

Im Vergleich zu anderen Geräten, wie zum Beispiel der Melitta Caffeo CI, können Sie bei der Krups keine individuellen Getränke programmieren. Aber auch diese Maschine bietet ein paar Einstellungsmöglichkeiten.

Über den Drehknopf in der Mitte wird die Füllmenge eingestellt. Diese reicht von 20 bis 220 Millilitern. Das finden wir super, denn ein guter Espresso hat 20 bis 25 Milliliter Inhalt. Eine so geringe Füllmenge haben wir in unserem großen Kaffeevollautomaten-Test bisher noch nicht gehabt.

Über die Knöpfe rechts des Reglers können Sie die Kaffeestärke bestimmen.

Auslaufhöhe

Die Auslaufhöhe der Krups ist höhenverstellbar. Das ist für uns immer ein Pluspunkt, da wir so unnötige Spritzer vermeiden, wenn der Espresso zehn Zentimeter tief ins Glas fällt.

Bei der EA8108 müssen wir diesen Pluspunkt aber leider wieder abziehen. Selbst auf der höchsten Stufe passen unsere Latte Macchiato-Gläser nicht unter den Stutzen. Es fehlen circa ein bis zwei Zentimeter.

Wir verwenden handelsübliche IKEA-Gläser, dieses Problem wird also wahrscheinlich nicht nur bei uns auftreten.

Wasserfilter

Der Krups Vollautomat kommt ohne Wasserfilter zu Ihnen. Im Wassertank ist aber eine Vorrichtung für das nachträgliche Einbauen angebracht. Die passenden Kartuschen bekommen Sie im 5-er Pack bei Amazon.

Wir empfehlen, das Wasser mit einem solchen Filter zu entkalken. Erstens wird der Geschmack des Kaffees besser und zweitens können sich nicht so schnell Ablagerungen in der Maschine bilden. Das erhöht die Lebenserwartung.

Sie können aber auch vorab bei Ihren Stadtwerken nachfragen, wie hart Ihr Wasser und ob eine Entkalkung überhaupt notwendig ist.

Falls Sie Ihr Trinkwasser generell schon filtern, können Sie auch dieses Wasser zum Kaffeekochen nehmen. So sparen Sie sich einen weiteren Filter.

Brühgruppe

Die Brühgruppe der Krups ist fest verbaut. Wir bevorzugen herausnehmbare Brühgruppen. Diese haben den Vorteil, dass wir sie besser reinigen und gegebenenfalls auch einfach austauschen können.

Bei fest verbauten Brühgruppen müssen wir uns auf die Reinigungsprogramme verlassen und bei einem Defekt gleich das ganze Gerät einschicken. Das bedeutet Mehrkosten und Mehraufwand.

Krups liefert bei der EA8108 einen Kaffeeschieber mit. Mit diesem sollen Sie die Kaffeereste in der Brühgruppe entfernen können. Wir haben das getestet und sind nicht begeistert. Wir können zwar einige Reste entfernen, es bilden sich nach mehreren Bezügen aber weitere Reste in der Brühgruppe.

Mahlwerk und Pumpe

Das Mahlwerk der Krups ist ein Kegelmahlwerk aus Edelstahl. Diese Variante ist die am häufigsten verbaute in Vollautomaten. Edelstahl hat den Vorteil, dass er sehr robust ist. Wenn aus unerfindlichen Gründen mal ein Steinchen oder ähnliches unter den Bohnen ist, geht das Mahlwerk davon nicht direkt kaputt. Kegelmahlwerke haben zudem die Eigenschaft, sich nicht so stark aufzuheizen. Dadurch bleibt das Aroma besser erhalten.

Das Mahlwerk in der Krups kann in drei verschiedene Stufen eingestellt werden. Bitte beziehen Sie nach jedem Verstellen von grob nach fein einen Espresso. So verhindern Sie, dass sich grobe Stücke der Bohnen im Mahlwerk festsetzen.

Der maximale Pumpendruck der EA8108 wird von Krups auf 15 bar beziffert. Das reicht für einen guten Espresso aus, dieser benötigt nur 9 bar.

Der Druck entsteht in der Maschine, wenn der Kaffee zu einem Puck und dann das Wasser dort hindurch gepresst wird. Er ist also auch vom Mahlgrad des Kaffees abhängig.

Lautstärke

Bei der Lautstärke schneidet der Krups durchschnittlich ab. Der Lärmpegel liegt irgendwo zwischen einem sanften Flüstern und einem Presslufthammer.

Kleiner Scherz, die Maschine könnte aber durchaus leiser sein. Wahrscheinlich wird Ihr Partner nicht gleich aus dem Bett fallen, wenn Sie sich morgens einen Kaffee zubereiten. Ob er aber ungestört weiterschlafen kann, bezweifeln wir.

Espresso

Der Espresso ist ein idealer Gradmesser für einen Kaffeevollautomaten. Für ein gutes Ergebnis müssen Temperatur, Mahlgrad, Druck und Stärke stimmen.

Mahlgrad und Stärke können Sie beim Krups direkt beeinflussen. Den Druck indirekt über den Mahlgrad auch. Bei der Temperatur müssen Sie nehmen, was die Maschine bietet.

Für den ersten Versuch stellen wir den Mahlgrad auf die kleinste Stufe. Aus Erfahrung wissen wir, dass der Kaffee sonst fast immer zu grob wird. Zudem wählen wir die größere von beiden Kaffeestärken. Mit diesen Einstellungen sollte sich eigentlich ein schönes Getränk zaubern lassen.

Tut es nicht.

Das Ergebnis ist wässrig und schmeckt höchstens mittelmäßig gut. Der Grund dafür liegt im immer noch zu groben Kaffee. Die Durchlaufzeit sind nicht mal 20 Sekunden, also kommt das Wasser zu einfach durch den Kaffee-Puck hindurch und unterextrahiert dabei.

Für einen „Mach mich wach“-Espresso reicht das Ergebnis vollkommen aus. Ein leckerer Espresso ist das aber nicht.

Milchschaum

Wie auch die Delonghi Ecam 22110b, hat die Krups kein vollautomatisches Milchaufschäumsystem. Wenn Sie Milchschaum möchten, können Sie sich diesen aber selber zubereiten. Dazu füllen Sie Milch in ein hitzebeständiges Gefäß und stecken die Milchdüse dort hinein. Die Spitze der Düse sollte dabei in der Milch verschwinden. Jetzt betätigen Sie den Milchschaum-Knopf an der Maschine und schon wird die Milch aufgeschäumt. Dabei bewegen Sie den Behälter leicht kreisend, damit der Schaum schön gleichmäßig wird.

Damit der Schaum gut wird, braucht es ein bisschen Übung. Nach mehreren Versuchen werden Sie aber mit Sicherheit schöne Ergebnisse erzielen.

Der Milchaufschäumer der EA8108 ist gut. Er erhitzt die Milch angenehm und mit der richtigen Technik wird der Schaum fein und cremig.

Damit lassen sich dann wunderbare Cappuccinos und Latte Macchiatos herstellen.

Reinigung

Kaffeevollautomaten bedürfen einer gewissen Pflege. Dazu zählt natürlich das tägliche Spülen, aber auch die wöchentliche – oder zumindest regelmäßige – Komplettreinigung.

Für das tägliche Spülen hat der Krups eine Taste vorne an der Maschine. Es ist dasselbe Programm, mit dem Sie das Gerät vor der ersten Nutzung durchgespült haben.

Das war es leider schon an Reinigungsmöglichkeiten für alle innenliegenden Teile der Maschine. Wer mehr reinigen möchte, muss auf das Signal für das automatische Reinigungsprogramm warten. Das kommt dummerweise immer erst nach circa 300 Tassen Kaffee. Vorher gibt es keine Möglichkeit, die Brühgruppe ordentlich zu säubern.

Die anderen Teile sind entnehmbar und können entsprechend einfach gesäubert werden.

Den Trester und die Auffangschale können Sie einfach nach vorne abziehen und dann entleeren. Im Anschluss einmal mit einem feuchten Lappen durchwischen und fertig.

Die Milchdüse sollten Sie nach jedem Gebrauch, spätestens aber am Ende des Tages säubern. Dazu legen Sie einen festen Lappen um die Düse und drücken noch einmal die Taste für den Dampfbezug. So werden Milchreste einfach aus der Düse gedrückt.

Vorsicht: Dabei entsteht heißer Wasserdampf! Verbrennen Sie sich bitte nicht!

Wertung

Falls dies der erste Kaffeevollautomaten-Test ist, den Sie von uns lesen: Wir bewerten in Prozentangaben. Bei 100 Prozent sind wir voll zufrieden, bei 50 Prozent entsprechend nur halb. Zudem vergeben wir noch eine Bewertung wie „Gut“ oder ähnliches.

Vorteile Nachteile
Kompakt Viel Plastik
Einfache Bedienung Kein eingebautes Milchaufschäumsystem
Günstiger Preis Auslaufhöhe zu niedrig
Reinigung sehr schwierig

Reinigung

Die Reinigung bekommt von uns ein „Befriedigend“ mit 50 Prozent. Wir finden es einfach zu schwierig, die Maschine vernünftig sauber zu bekommen. Die außenliegenden Teile sind dabei noch gut zu erreichen. Es ist vor allem die Brühgruppe, die anfällig ist und sich nicht gut säubern lässt.

Lautstärke

Die Lautstärke ist ebenfalls „Befriedigend“ mit 50 Prozent. Die Bewertung liegt dabei wie die Lautstärke selbst im Mittelfeld. Sie ist weder besonders laut noch besonders leise.

Benutzerfreundlichkeit

50 Prozent und ein „Befriedigend“ geben wir für die Benutzerfreundlichkeit. Die Krups ist sehr einfach zu bedienen. Fünf Tasten, ein Regler und schon kann das Kaffeekochen beginnen. Diese Einfachheit ist aber auch gleichzeitig ihre Schwachstelle, denn ein wirklich gutes Einstellen von individuellen Getränkewünschen ist nicht möglich.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Ebenfalls „Befriedigend“, aber diesmal mit 60 Prozent, ist für uns das Preis-Leistungs-Verhältnis. Die EA8108 bringt eine solide Leistung und kann ordentlichen Kaffee zubereiten. Dafür ist ein Preis von knapp 240 Euro nicht zu viel verlangt.

Espressogeschmack

Der Espressogeschmack ist für uns „Befriedigend“ mit 50 Prozent. Der Espresso der Krups ist okay. Mehr aber auch nicht. Er ist insgesamt zu wässrig und lässt sich leider auch nicht mehr besser einstellen.

Getränkevielfalt

Die Getränkevielfalt ist – Überraschung – „Befriedigend“ mit 50 Prozent. Der Vollautomat kann alle gängigen Kaffees und Kaffeespezialitäten zubereiten. Abzug gibt es allerdings, weil alle Milchgetränke per Hand zubereitet werden müssen.

Fazit

Der Krups EA8108 ist ein Kaffeevollautomat für bis zu zwei Personen, der auch in kleine Küchen passt. Er ist einfach und mit viel Plastik gebaut. Dafür kommt er mit einem sehr günstigen Preis daher und ist das günstigste Modell im Test.

Die Frage vor der Anschaffung des Krups ist, was genau Sie von einem Vollautomaten erwarten.

Soll er seinem Namen alle Ehre machen und wirklich vollautomatisch alle Getränke zubereiten? Dann ist der Krups die falsche Wahl. Gerade Liebhaber von Milchgetränken müssen hier immer selber Hand anlegen. Das klappt zwar ganz gut, ist aber auch ein deutlicher Mehraufwand.

Wenn Sie den Tag mit einem richtig leckeren Espresso oder Kaffee beginnen möchten, ist wahrscheinlich die Melitta Caffeo Solo die bessere Wahl für sie. Vor allem der Espresso aus der EA8108 ist einfach zu wässrig.

Falls Sie nur einen schnellen Koffeinkick benötigen, reicht der Krups aber vollkommen aus.

Ein Vorteil ist mit Sicherheit die einfache Handhabung. Die Tasten sind klar gekennzeichnet und ermöglichen eine einfache Bedienung. Dafür gibt es aber auch wenige Einstellungsmöglichkeiten.

Alles in allem ist der Krups Kaffeevollautomat ein „Ja, aber…“ Gerät. Er ist grundsolide und ein gutes Einsteigergerät, aber eben auch nicht mehr. Für diesen Preis ist er vor allem für Neulinge im Bereich der Kaffeevollautomaten interessant.

Schreibe einen Kommentar