Melitta Caffeo CI Test

Melitta Caffeo CI Test

Melitta Caffeo CI Test: Wirklich eine intelligente Maschine?

Melitta – macht Kaffee zum Genuss.

Sobald ich diesen Slogan oder nur den Namen Melitta höre, habe ich sofort den Werbejingle aus den 90ern im Ohr. Ich kann meiner Jugend da einfach nicht entkommen.

Umso mehr freue ich mich, diese Aussage heute mal zu testen. Macht Melitta Kaffee wirklich zum Genuss? Ich bin gespannt.

Erster Eindruck

Ich habe von der Caffeo CI die Modellvariante E 970-101 getestet. Sie hat einen kompletten Edelstahl-Look mit einem schwarzen Bedienfeld an der Front. Ich habe aber den Verdacht, dass sie nicht komplett aus Edelstahl gemacht ist, sondern nur so aussieht. Das Design spricht mich auf jeden Fall an. Es ist zeitlos, gepaart mit modernen Bedienelementen. Definitiv schick also.

Wenn ich mir die Produktbilder ansehe, ist der Milchbehälter ein Wermutstropfen für mich. Er scheint aus Plastik zu sein und passt nicht so ganz zu dem ansonsten hochwertigen Auftritt der Maschine.

Ausgepackt bestätigt sich mein Eindruck von den Bildern. Die Verkleidung der Maschine ist fast vollständig aus Kunststoff. Dieser hat aber eine sehr angenehme Haptik und sieht auch live so hochwertig wie auf den Fotos aus. Das Bedienfeld besteht aus einem großen Display mit einem Drehregler und neun Knöpfen.

Mit 25,5 x 47,3 x 35,2 Zentimetern (B x T x H) ist dieser Melitta Vollautomat angenehm groß. Ein knapper halber Meter Tiefe ist natürlich schon eine Ansage, aber insgesamt wird die Maschine in die meisten Küchen passen.

Der Wasserbehälter befindet sich an der linken Seite und wird nach oben-seitlich entnommen. Das gefällt mir nicht so gut, weil ich den Automaten dann nicht direkt an oder unter einen Schrank stellen kann.

Das Bohnenfach ist hinten oben an der Maschine. Was mich besonders freut: Das Fach ist mit einer Scheibe in zwei Bereiche getrennt. So können Sie zwei verschiedene Bohnen gleichzeitig im Gerät haben und entsprechend andere Getränke zubereiten. Jedes Fach fasst 135 Gramm Bohnen, von denen bei jedem Bohnenwechsel ein Rest im Fach verbleibt.

Zusätzlich gibt es einen Pulverschacht. Ich würde diesen aber höchstens für einen entkoffeinierten Kaffee nutzen.

Bei der Melitta E 970-101 ist ein Milchbehälter im Lieferumfang enthalten. Wie oben schon angedeutet, gefällt mir die Plastikoptik nicht so gut. Alternativ können Sie den Behälter auch im Karton lassen und stattdessen einen Edelstahlbehälter nutzen. Oder auch die Milchflasche wenn Sie möchten.

Auf den ersten Blick wirkt die Auffangschale etwas flach. Das muss ich mir nachher mal in der Praxis genauer ansehen.

Auf der Melitta Kaffeemaschine ist eine Ablagefläche für Espressotassen. Diese ist beheizt und wärmt die Tassen daher schön vor.

Das CI in Melitta Caffeo CI steht übrigens für „Coffee Intelligence“. Dann schauen wir doch mal, wie schlau das Gerät wirklich ist.

Bedienung und Einstellungsmöglichkeiten

Das Bedienfeld der Caffeo CI ist sehr ansprechend. Das Display ist groß und nimmt fast die gesamte Breite der Front ein. Es hat allerdings keinen Touchscreen, sondern wird über den Drehregler und die Tasten an der Vorderseite gesteuert.

Los geht es mit der Sprachwahl, was ziemlich einfach geht. Auch der weitere Einstellungsprozess läuft sehr intuitiv ab. Da hat Melitta eine wirklich gute Menüführung eingebaut.

Über das Display können Sie auch Ihre ganz persönlichen Kaffeewünsche programmieren, der Funktion „my Coffee“ sei Dank. Meiner Meinung nach, hätte einer deutschen Traditionsmarke eine Funktion wie “Mein Kaffee”, “Mein Favorit” oder “Meine schwarze Mischung” besser gestanden. Aber das sieht die Marketing-Abteilung wohl anders.

Unabhängig vom Namen ermöglicht diese Funktion das Einprogrammieren von vier verschiedenen Personen. Für jede Person können Sie dann die bevorzugte Zubereitung von jedem einzelnen Getränk programmieren. Das finde ich schon beachtlich und dafür gibt es auf jeden Fall einen dicken Pluspunkt.

Bei einem Latte Macchiato können Sie beispielsweise folgende Variablen ändern:

  • Milchmenge
  • Schaummenge
  • Kaffeestärke
  • Kaffeemenge
  • Temperatur

Viel individueller geht es nicht mehr.

Was mir ebenfalls gut gefällt, ist der Schalter für den Wechsel zwischen den Bohnenfächern. Dieser ist auf dem Gerät vor dem Bohnenfach angebracht und so schnell und einfach zu bedienen.

Sie sollten natürlich bedenken, dass nach jedem Umschalten immer noch Reste des vorherigen Kaffees in der Mühle sind. Bis Sie also 100% der neuen Sorte bekommen, kann es schon mal 2–3 Tassen dauern.

Auslaufhöhe

Die Auslaufhöhe der Melitta CI ist von 8 bis 14 Zentimeter verstellbar. Das ist vollkommen ausreichend für große Latte Macchiato-Gläser.

Ich bevorzuge bei Vollautomaten immer eine verstellbare Auslaufhöhe. Aus großer Höhe (groß ist hier natürlich relativ) kann es sonst zu Spritzern kommen, wenn ich mir einen Espresso mache.

Kleiner Tipp hierzu: Positionieren Sie die Espressotasse so unter dem Auslauf, dass der Kaffee den Rand hinabfließen kann. Dadurch vermeiden Sie lästige Kaffeespritzer.

Wasserfilter

Ein Wasserfilter ist im Lieferumfang der Melitta Caffeo nicht enthalten. Alle Melitta Kaffeevollautomaten haben aber standardmäßig eine Vorrichtung, um einen Wasserfilter nachträglich einzubauen. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

Die Wasserfilter bekommen Sie auf jeden Fall problemlos bei Amazon. Dabei können Sie wählen, ob Sie nur einen oder gleich einen 5-er Pack möchten. Sie können auch gleich das ganze 6er Reinigungsset kaufen, dann haben Sie alles mit dabei.

Der Wasserfilter filtert den Kalk aus dem Wasser. Dadurch reduzieren sich Ablagerungen in der Maschine und diese hält länger.

Sie erinnern sich bestimmt an die Werbung von Calgon. Was für Waschmaschinen gilt, ist im Kleinen auch für Kaffeevollautomaten nicht verkehrt.

Falls Sie keinen Wasserfilter in der Maschine verwenden möchten, können Sie das Wasser auch vorher filtern und dann erst in den Wassertank geben.

Brühgruppe

Die Brühgruppe der Melitta ist herausnehmbar. Das freut mich besonders im Hinblick auf die Reinigung. Außerdem kann ich sie mir so genau ansehen und auch die einzelnen Teile in Augenschein nehmen.

Bedienungshinweis:

Schalten Sie das Gerät auf der linken Seite erst komplett aus, bevor Sie die Brühgruppe entnehmen!

Erstens wollen Sie nicht von noch heißem Wasser getroffen werden, zweitens geht dieses Teil sonst sehr schnell kaputt.

Das Entnehmen klappt einfach. Sie müssen auf der rechten Seite der Maschine das Fach öffnen. Dahinter befindet sich die Brühgruppe. Wenn Sie den roten Schalter drücken und den Hebel nach oben schieben, können Sie die Brühgruppe entnehmen.

Sollte sie sich nicht einfach lösen lassen, läuft etwas schief. Versuchen Sie es auf keinen Fall mit Gewalt. Prüfen Sie lieber noch einmal, ob die Maschine aus ist und alle Hebel in der richtigen Position stehen.

Die Brühgruppe ist, wie bei Kaffeevollautomaten üblich, aus Kunststoff gefertigt. Das verwendete Material macht einen sehr soliden Eindruck. Vor allem im Vergleich mit den günstigen Delonghi-Modellen, wie der Delonghi ECAM 22110B, wirkt die Brühgruppe sehr robust.

Mahlwerk und Pumpe

In der Melitta Caffeo ist ein Kegelmahlwerk aus Edelstahl verbaut, wie bei vielen Kaffeevollautomaten.

Das Mahlwerk kann auf vier verschiedene Mahlgrade eingestellt werden. Der Schalter dazu liegt auf der Rückseite des Geräts, unterhalb des Bohnenfachs.

Diese Platzierung finde ich nicht gelungen. Erstens müssen Sie so um den halben Meter Maschine herumgreifen, um eine Änderung machen zu können. Zweitens können Sie nicht direkt sehen, auf welche Stufe Sie gestellt haben. Drittens ist der Schalter schwer zu erreichen, wenn die Maschine direkt an der Wand steht, was fast immer der Fall ist.

Beim Umstellen zwischen den Mahlgraden gilt wie immer: einer nach dem anderen. Wenn Sie sofort von ganz grob nach ganz fein stellen, kann die Mühle verklemmen. Verstellen Sie den Grad also immer um eine Stufe und machen Sie sich dann einen Espresso. Das Mahlwerk wird es Ihnen danken.

In die andere Richtung ist das Verstellen kein Problem.

Der maximale Pumpendruck wird von Melitta mit 15 Bar angegeben. Das ist eine häufige Angabe für Vollautomaten. Der Druck entsteht, wenn der Kaffee in der Brühgruppe zu einem Puck geformt und anschließend Wasser hindurch gepresst wird. Der so entstehende Druck ist also nicht nur von der Maschine, sondern auch von der Kaffeedichte, sprich vom Mahlgrad, abhängig.

Für einen guten Espresso brauchen Sie 9 Bar. Die 15 Bar der Caffeo CI reichen also dafür aus.

Lautstärke

Es sind hauptsächlich zwei Komponenten, die die Lautstärke eines Kaffeevollautomaten bestimmen. Das ist zum einen das Mahlwerk und zum anderen der Bezug des Kaffees.

Bei beidem liegt die Melitta im Mittelfeld des großen Kaffeevollautomaten-Tests.

Sie ist definitiv lauter als die Siemens EQ9, aber deutlich leiser als die Jura E8.

Ich würde es auf jeden Fall riskieren, mir morgens damit einen Kaffee zu machen, auch wenn noch jemand im Nebenzimmer schläft.

Espresso

Nach den vielen technischen Details kommen wir jetzt zu meiner Lieblingskategorie: dem Geschmack.

Ich bin der Meinung, dass ein Espresso die beste Wahl ist, wenn man die Kaffeequalität einer Maschine testen will. Für einen gelungenen Shot müssen viele Faktoren passen, was ihn zum idealen Testgetränk macht.

Zunächst versuche ich mich am voreingestellten Espresso. Dieser hat 50 Milliliter Inhalt – für einen Espresso viel zu viel. Entsprechend wässrig ist auch der Geschmack.

Zum Glück gibt es die „my Coffee“-Funktion. Dort kann ich auch die Füllmenge wählen. Ein idealer Espresso hat 20 bis 25 Milliliter Inhalt. Die Melitta CI erlaubt als kleinste Stufe leider nur 30 Milliliter. Das ist eigentlich etwas zuviel.

Durch Einstellen des feinsten Mahlgrades, kombiniert mit der höchsten Pulvermenge, kann ich noch ein paar Milliliter weniger erreichen. Die Menge ist dann gut und passend für einen Test.

Durchlaufzeit für den Espresso sind circa 25 Sekunden – ideal. Ich erhalte einen schönen Espresso mit sehr viel Crema. Bei der Wahl der Bohnen rate ich bei einem Kaffeevollautomaten immer zu schokoladigen Noten. Fruchtige Aromen führen bei einem Vollautomaten schnell zu einem sauren oder bitteren Ergebnis. Das liegt an der Unterextraktion dieser Maschinen.

Mit einer schönen süditalienischen Röstung kommt die Melitta auf jeden Fall sehr gut klar und zaubert einen schönen und leckeren Espresso.

Milchschaum

Die Melitta Caffeo hat ein automatisches Milchschaumsystem. Die Milch kommt so direkt aufgeschäumt in die Tasse. Diese Art von System heißt Cappuccinatore.

Die Caffeo CI produziert einen sehr schönen Milchschaum. Er ist fein, cremig und hat die perfekte Konsistenz. Zudem geht die Zubereitung echt schnell.

Was mir ebenfalls gut gefällt, ist das parallele Zubereiten von zwei Getränken. Kaffeevollautomaten hatten häufig das Manko, dass sie immer nur ein Getränk auf einmal produzieren konnten. Die Melitta Caffeo CI fertigt zwei Getränke auf einmal an. Wenn Sie einen Gast haben, können Sie also gleichzeitig ihr Getränk genießen und der eine muss nicht auf den anderen warten.

In dem Zuge habe ich dann auch noch einen Vorteil des mitgelieferten Milchbehälters kennengelernt. Wenn Sie diesen benutzen, können Sie immer erkennen, wie viel Milch noch im Behälter ist. So können Sie einen „Leerlauf“ beim Aufschäumen vermeiden.

Reinigung

Bei der Reinigung muss man unterscheiden zwischen dem Spülen und dem wirklichen Reinigen der Maschine.

Ersteres wird Ihnen nach jeder Nutzung der Maschine angeboten. Das ist hilfreich, weil Sie dann noch schnell eine Tasse unterstellen können, bevor es losgeht. Die Auffangschale ist leider etwas klein geraten und würde ansonsten schnell überlaufen.

Der rote Schwimmer zeigt aber auch immer die Füllhöhe an, so dass Sie immerhin nicht unangenehm überrascht werden.

Die Reinigung der Maschine ist schnell durchführbar.

Wie oben beschrieben, kann die Brühgruppe komplett entnommen werden. Anschließend wird sie einfach mit Wasser gesäubert.

Die Auffangschale und der Trester können nach vorne entnommen und dann einfach ausgeschüttet werden. Anschließend sollten Sie beides mit einem feuchten Tuch reinigen.

Der Wassertank kann ebenfalls einfach ausgespült werden.

Das Milchsystem braucht neben der Brühgruppe wohl die meiste Aufmerksamkeit bei der Reinigung. Genau wie bei der Brühgruppe ist aber auch hier die Reinigung einfach.

Dabei haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie führen das Ende des Schlauchs direkt in die (volle) Auffangschale und betätigen dann die Schaumtaste. So werden der Schlauch und die Düse mit heißem Wasser durchgespült.

Ich bin kein großer Fan von dieser Variante, weil immer auch Kaffeereste mit eingesogen werden können, was nicht gut für den Aufschäumer ist.

Ich lege das Ende des Schlauchs deshalb in ein Wasserglas und lasse die Schaumfunktion dann durchlaufen.

Die Düse an sich kann einfach abmontiert und ebenfalls mit klarem Wasser gereinigt werden.

Alles in allem ist die Reinigung der Melitta Caffeo einfach und geht schnell. Ein ganz klarer Pluspunkt also.

Wertung

Für meine Bewertung der einzelnen Punkte nutze ich eine Prozentangabe.

Die Prozente geben an, wie zufrieden ich mit dem Bereich bin. 100 Prozent bedeutet logischerweise volle Zufriedenheit.

Die Prozentangabe ergänze ich dann noch um eine Note, wie zum Beispiel „Gut“.

Vorteile Nachteile
Zwei Bohnenkammern Voreinstellungen sind nicht gut
Einfache Reinigung Kleine Abtropfschale
Schnelle Zubereitung Mahlgrad-Knopf schwer zu erreichen
Gute Abmessungen
Sehr guter Milchschaum
Zwei Getränke können gleichzeitig zubereitet werden

Reinigung

Die Reinigung der Melitta bewerte ich mit 90% und damit „Sehr gut“. Leichte Abzüge gibt es, weil ich auf Grund der kleinen Auffangschale immer ein Glas unterstellen musste.

Lautstärke

Ebenfalls 90% und ein „Sehr gut“ bekommt die Lautstärke. Für ein Kegelmahlwerk ist die Geräuschkulisse sehr angenehm.

Benutzerfreundlichkeit

Die Benutzerfreundlichkeit ist für mich „Ausgezeichnet“ mit 95%. Einziges Manko, und das ist wirklich nur 5% Abzug wert, ist die Voreinstellung der Getränke. Diese ist nicht gut.

Preis-Leistungs-Verhältnis

„Sehr gut“ mit 90% ist auch das Preis-Leistungs-Verhältnis. Den aktuellen Preis gibt es bei Amazon. Die Melitta liegt im mittleren Preissegment, dafür liefert sie aber eine Leistung der Spitzenklasse ab.

Espressogeschmack

Dem Espressogeschmack gebe ich ein „Gut“ mit 90%. Nachdem ich meine eigenen Einstellungen programmiert hatte, war das Ergebnis wirklich gut. Wie bei vielen anderen Vollautomaten auch, stört mich aber, dass ich keine Bohnen mit fruchtigen Nuancen verwenden kann.

Getränkevielfalt

„Ausgezeichnet“ mit 95%. Die Melitta CI bietet ein riesiges Spektrum an Getränken und hat für jeden Geschmack etwas parat.

Fazit

Eine tolle Maschine!

Mir gefällt die Melitta Caffeo CI sehr gut. Sie passt in fast jede Küche und liefert tolle Getränke – soweit Sie die Grundeinstellungen geändert haben. Die sind von Haus aus leider nicht zu gebrauchen. Wenn Sie Ihren Wunschkaffee haben möchten, sollten Sie sich also etwas Zeit zum Probieren und Testen der richtigen Einstellungen nehmen.

Die vorprogrammierten Einstellungen sehe ich daher auch als größten Kritikpunkt. Wer nicht so viel Ahnung von Kaffee hat, kann die Möglichkeiten der Melitta nicht voll ausschöpfen. Das nötige Feintuning für einen guten Espresso ist das beste Beispiel.

Wirklich überzeugt haben mich hingegen die beiden Bohnenfächer. So kann ich in das eine Fach meinen Lieblings-Espresso und in das andere meinen Lieblingskaffee füllen.

Obwohl das CI der Melitta für Coffee Intelligence steht, ist etwas Mitdenken auf Seiten des Benutzers vonnöten. Zum Beispiel, wenn es um die Auffangschale geht. Diese ist sehr klein und schon nach wenigen Spülgängen voll. Um eine Überschwemmung in der Küche zu vermeiden, müssen Sie hier also etwas aufpassen.

Als etwas teurere Alternative zur Caffeo CI sehe ich die Saeco Moltio. Diese Maschine kommt gleich mit einem integrierten Milchbehälter. Wer es etwas günstiger möchte, ist bei der Saeco Instanto richtig aufgehoben. Im Vergleich zur Melitta hat sie ein etwas kleineres Display und ist etwas komplizierter bei der Getränkeeinstellung.

Insgesamt empfehle ich die Melitta Caffeo CI sehr gerne zum Kauf. Sie bekommen hier ein hervorragendes Produkt zu einem vergleichsweise günstigen Preis. Deshalb ist dieser Kaffeevollautomat auch unser Testsieger.

Schreibe einen Kommentar