Saeco Incanto Test

Saeco Incanto Test

Reinigung
80%
Lautstärke
70%
Benutzerfreundlichkeit
70%
Preis-Leistungsverhältnis
90%
Espressogeschmack
80%
Getränkevielfalt
70%

Vorteile

Nachteile

  • Kompakte Maschine
  • Automatischer Milchschaum
  • Leckere Getränke
  • Kaffeetemperatur einstellbar
  • Zubereitung angenehm leise
  • Bedienung gewöhnungsbedürftig
  • Reinigung des Milchschäumers aufwendig
  • Milchbezug ist relativ laut

Ein kompakter, schicker Italiener im Test – Der Saeco Incanto Kaffeevollautomat

Eine Freundin ist seit kurzem stolze Besitzerin eines Saeco Incanto Kaffeevollautomaten und schwärmt seitdem von dem guten Espresso. Uns eint die Begeisterung für guten Kaffee, doch uns trennen etliche hundert Kilometer. Zu viel für einen Kaffee auf die Schnelle. Die Anfrage, den Saeco Incanto zu testen, kam genau zur richtigen Zeit um herauszufinden, ob der Kaffee wirklich so gut ist.

Wie Sie vielleicht schon wissen, freuen wir uns immer Kaffeevollautomaten zu testen.

Design

Der hier getestete Saeco Incanto HD8917/01 ist mit einem Preis von ca. 530,00 Euro in der Mittelklasse der Kaffeevollautomaten angesiedelt. Der Preis variiert bei den verschiedenen Modellen, doch dazu etwas später. Der Saeco Incanto präsentiert sich als schickes Designerstück. Das Gehäuse ist gänzlich mit Edelstahl verkleidet und verleiht dem Gerät einen hochwertigen Touch.

Der Kaffeevollautomat wirkt elegant, dennoch schlicht und schmeichelt jedem Standort. Der Milchbehälter wird platzsparend direkt in die Maschine eingesteckt und nicht – wie bei vielen anderen Kaffeevollautomaten – neben der Maschine platziert. Dadurch ist der Saeco Incanto mit 22 Zentimeter Breite, 33 Zentimeter Höhe und nur 13 Zentimeter Tiefe für einen Kaffeevollautomaten erstaunlich kompakt und schmal. Das Gerät passt in jede noch so kleine Küche oder Nische.

Verarbeitung

Die Saeco Incanto unterscheidet sich in seiner Verarbeitung nur unwesentlich von anderen Kaffeevollautomaten seiner Preisklasse. Front und obere Abdeckung bestehen aus Edelstahl, der Rest der Maschine aus schwarzem Kunststoff. Das Mahlwerk ist aus Keramik gefertigt, die Tassenabstellfläche ebenfalls aus Edelstahl.

Lieferumfang

In der Lieferung enthalten sind Milchbehälter, Kaffeelöffel, Wasserdüse, Wasserfilter Saeco Aqua Clean und Reinigungspinsel.

Inbetriebnahme

Wie bei jeder neuen Maschine sollten Sie vor der Ingebrauchnahme Wassertank und Milchbehälter gründlich auswaschen. Ebenso muss der Wasserfilter eingeschraubt, durchgespült und die Wasserhärte je nach Wohnort eingestellt werden. Den Härtegrad des Wassers erfragen Sie bei Ihrem Wasserwerk. Ein Teststreifen zur Bestimmung des Wasserhärtegrades liegt der Lieferung bei.

Jetzt wird es Zeit für einen hoffentlich guten Kaffee, los geht´s.

Bedienung und Einstellmöglichkeiten:

Der Hauptschalter zum Ein- und Ausschalten der Maschine befindet sich an der Rückseite des Geräts. Nach dem Einschalten beginnt die Saeco Incanto einen automatischen Spülvorgang, das dauert einige Minuten. Nach dem Ende des Spülvorgangs können Sie auf dem digitalen Benutzerfeld Ihren Lieblingskaffee aus sechs verschiedenen Kaffeespezialitäten auswählen.

Wenn Sie mögen, bekommen Sie aber auch heißes Wasser oder Milchschaum pur. Wer jedoch zwei Tassen Espresso gleichzeitig befüllen will, wird enttäuscht sein, da hinsichtlich der Füllmenge ein Espresso auf zwei Tassen aufgeteilt wird.

Insgesamt ist der Menüaufbau der Saeco Incanto unkompliziert, der Benutzer wird mit Pfeilen und Symbolen zielsicher durch das Menü geführt. Die Tasten reagieren unverzüglich und ohne großen Druck ausüben zu müssen. Jeder Kaffee kann dem persönlichen Geschmack angepasst werden. Ob Stärke des Kaffees, Brühtemperatur, Aromastärke, Wasserhärte – alles ist wählbar.

Mit der Memory-Funktion eröffnet sich die Möglichkeit, den Lieblingskaffee abzuspeichern und immer wieder aufs Neue zu genießen. Allerdings benötigt der Kaffeevollautomat eine gewisse Zeit zur Kalibrierung, d.h. richtig guten Kaffee gibt es – wie bei fast jeder Kaffeemaschine – erst nach 5 bis 10 Probetassen.

Milchschaum

Der Saeco Incanto produziert einen wunderbar fluffigen, cremigen Milchschaum. Bei diesem Prozess wird die Milch zweimal aufgeschäumt. Die Temperatur des Schaums hängt hier von der Temperatur der Milch ab. Der Schaum-Bezug ist allerdings relativ laut.

Der Milchbehälter kann einfach herausgenommen und in den Kühlschrank gestellt werden, wenn sich noch Milch darin befindet. Sehr praktisch. Überhaupt ist das Milchschaumsystem durchdacht. Der Milchbehälter ist in die Maschine integriert und steht nicht wie bei anderen Kaffeemaschinen daneben.

Egal ob Sie Cappuccino oder Latte Macchiato wählen – der Milchauslauf kann an die Tassengröße angepasst werden. Wissenswert für alle, die weder Zeit noch Geduld für ausufernde Reinigungsaktionen aufbringen können und wollen: Mit nur einem Tastendruck reinigt sich das Milchsystem nach jedem Gebrauch selbst.

Espresso

Die Saeco Incanto bietet durch die vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten zahlreiche Geschmacksvariationen beim Espresso. Aroma-Intensität, extra mildes Aroma bis extra starkes Aroma in fünf Einstellungen, Mahlgrad fein bis grob in fünf Einstellungen, Milliliter Einstellung – alles ist variabel und kann, wenn der persönliche perfekte Espresso gefunden ist, gespeichert werden. Der Espresso hat eine feine Crema und einen kräftigen, ausgewogenen Geschmack. Wir sind begeistert und verstehen nun die Freundin, die von dem Espresso ihres Incanto schwärmt. Auch Cappuccino-Liebhaber werden bei dieser Maschine auf ihre Kosten kommen.

Mahlwerk

Der Hersteller verspricht mehr als 15.000 Tassen Kaffee, ohne Verschleiß des Mahlwerks. Das Scheibenmahlwerk besteht zu 100 Prozent aus Keramik und ist patentiert. Der Mahlgrad ist in fünf Stufen einstellbar, von sehr fein bis grob. Für einen starken Kaffee empfiehlt sich ein feiner Mahlgrad, für einen schwächeren Kaffee dagegen ein gröberer Mahlgrad.

Der Mahlgrad darf nur während des Betriebs verstellt werden. Dazu ist an der Unterseite des im Lieferumfang enthaltenen Kaffeelöffels ein Imbusschlüssel angebracht. Steht der Kaffeevollautomat in einer engen Nische mit Überbau, kann das Verstellen mit dem Imbusschlüssel problematisch sein. Es bedarf etwas Übung, den Mahlgrad zu verstellen und den Imbusschlüssel richtig anzusetzen. Im übrigen arbeitet das Mahlwerk angenehm leise.

Auslaufhöhe

Bei einer maximalen Höhe von 15,2 cm und einer minimalen Höhe von 8 cm passen alle Tassen und Gläser – auch unser Standard-Testglas von IKEA für den Latte Macchiato – problemlos unter den Auslauf.

Wasserfilter und Wassertank

Der Wassertank der Saeco Incanto umfasst 1,8 Liter und lässt sich leicht und handlich einsetzen und herausnehmen. Der AquaClean Wasserfilter wird direkt in den Wassertank eingesetzt. Je kalkhaltiger das Wasser ist, umso notwendiger ist die Verwendung eines Wasserfilters. Mit dem enthaltenen Teststreifen lässt sich der Kalkgehalt des Wassers gut testen.

Kaffee, der mit weniger kalkhaltigem Wasser zubereitet wird, schmeckt weicher und runder. Gut zu wissen: der Hersteller verspricht, dass bei Verwendung des Wasserfilters der Kaffeevollautomat bis zu 5.000 Tassen nicht entkalkt werden muss.

Brühgruppe

Die Brühgruppe ist entnehmbar. Das geht – anfangs mit etwas härterem Ruckeln – dann doch ganz gut. Beim Wiedereinsetzen sollten Sie darauf achten, dass der schwarze und der gelbe Pfeil auf der Brühgruppe einander zugewandt sind, sonst verklemmt die Brühgruppe beim Herausnehmen.

Abtropfschale und Tresterbehälter

Da die Abtropfschale ziemlich flach ist, muss sie öfter ausgeleert werden. Dazu ziehen Sie die Front des Saeco Incanto Kaffeevollautomaten heraus, entnehmen die Abtropfschale mit dem Tresterbehälter und spülen diese ab.

Pflege

Wer hat schon die Zeit für langwierige Reinigungsaktionen? Schnell und problemlos sollte die Reinigung eines Kaffeevollautomaten von statten gehen. Der Saeco Incanto führt beim An- und Ausschalten eine automatische Reinigung des Kaffeekreislaufs durch, außerdem werden ebenfalls automatisch nach jedem Brühvorgang alle Milchreste aus dem Milchkreislauf entfernt. Einmal im Monat – so die Empfehlung des Herstellers – ist es ratsam, ein zusätzliches Reinigungsprogramm unter Zugabe des “Saeco Reiniger Milchsystems” durchzuführen.

Letztlich kommt kein Besitzer eines Kaffeevollautomaten um eine zeitweise gründliche Reinigung – vor allem des Milchbehälters – “per Hand” herum. Das Zerlegen in die Einzelteile ist nicht ganz so einfach, aber unerlässlich um hin und wieder alle Teile unter fließendem Wasser abzuspülen. Auch die herausnehmbare Abtropfschale und die seitlich entnehmbare Brühgruppe sollten hin und wieder kurz unter Wasser abgespült werden.

Modelle

Der Saeco Incanto Kaffeevollautomat ist in unterschiedlichen Modellen erhältlich:

Saeco Incanto HD8911/01

Bei diesem Modell wird der Milchschaum mit einem klassischen Milchaufschäumer zubereitet. Dazu wird der Panarello in das Milchaufschäumgefäß gehalten, er saugt Luft an und presst sie unter die Milch. Die Konsistenz des dadurch entstehenden Schaumes ist dabei oft zu fest und steif. Der Preis liegt bei ca. 460,00 Euro.

Saeco Incanto HD8914/01

Auch bei diesem ansonsten baugleichen Kaffeevollautomaten besteht der Unterschied im Milchschaumsystem. Anders als beim Saeco Incanto HD8911/01 bedarf es jedoch keines separaten Milchaufschäumer Gefäßes, denn die Milch wird direkt aus ihrem Behälter durch den Cappuccinatore gesogen, mit Dampf vermischt und in die Tasse geleitet.

Der Reinigungsaufwand ist hier größer, weil Milch in das System gelangt. Der Preis liegt ebenfalls bei ca. 460,00 Euro.

Saeco Incanto Deluxe HD8921/01

Wer an seinem Milchbehälter lieber einen Griff mag, für den ist der Saeco Incanto Deluxe die richtige Maschine. Ansonsten gibt es keinen Unterschied. Der Preis liegt bei ca. 550,00 Euro.

Fazit

Bei uns punktet der Saeco Incanto mit dem guten Espresso, dem cremigen Milchschaum und seinem schicken Design. Außerdem gefällt uns die leichte intuitive Bedienung. Zwar können zwei Tassen gleichzeitig nicht voll befüllt werden, doch wir warten gerne. Denn Kaffee zuzubereiten und zu genießen ist für uns auch ein haptisches Erlebnis.

Die Einstellung des Mahlgrades mit dem Imbusschlüssel ist eine etwas wackelige Angelegenheit, wir stellen den Mahlgrad jedoch nicht so oft um, dass dies störend wäre. Das Zerlegen des Milchbehälters und die Reinigung dauert etwas, doch das ist bei allen Kaffeevollautomaten ähnlich und ebenfalls nicht weiter störend.

Insgesamt hat der Saeco Incanto Kaffeevollautomat ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir empfehlen die Maschine gerne zum Kauf.

Schreibe einen Kommentar